Fachzeitschrift >

Berich SGA und Kleinwuchs – Indikation für Wachstumshormon

Die Verlaufskontrolle und die Dokumentation des kindlichen Wachstums sind von ausserordentlicher Bedeutung in der pädiatrischen Grundversorgung und nicht immer ist es einfach, eine Normvariante gegenüber einer Pathologie abzugrenzen. Ein Kind, das bezogen auf sein Alter eine ungenügende Wachstumsgeschwindigkeit zeigt oder auch unterhalb seines genetischen Zielbereichs wächst, muss dabei weiter abgeklärt werden. Besondere Aufmerksamkeit benötigen Kinder, die bereits klein und/ oder untergewichtig geboren werden, diese SGA-Kinder sind definiert durch eine Geburtslänge und/oder ein Geburtsgewicht unterhalb der 3. Perzentile für das Gestationsalter. Damit ist auch die Häufigkeit definiert, mit den aktuellen Geburtszahlen in der Schweiz gehen wir von ca. 2300 neu geborenen SGA-Kindern pro Jahr aus.

Weitere Informationen

Autoren/Autorinnen
Prof. Dr.  Urs Zumsteg, Päd. Endokrinologie/Diabetologie, Universitätskinderspital beider Basel UKBB