Fachzeitschrift >

Diagnose: Armes Kind. Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern – Kinderarmut im pädiatrischen Alltag

Die Schweiz weist mit 8.4 Prozent aller Haushalte am meisten Millionäre in Europa aus und dennoch ist jedes zehnte Kind in der Schweiz arm. Ist das nicht ein Widerspruch per se? Obwohl wir in der Schweiz im internationalen Vergleich einen sehr hohen Lebensstandard haben, ist die Kinderarmut in der Schweiz zunehmend. Es leben hierzulande 7.6% der Familien mit zwei Kindern, 9.9% der Eineltern-Familien und 18% der Familien mit drei und mehr Kindern unter der Armutsgrenze (Suter et al., 2009). Armut ist in der Schweiz noch immer ein Tabu- thema. Wer in unserer auf Konsum und Erfolg ausgerichteten Gesellschaft arm ist, gilt nach wie vor als Verlierer und hat dies selbst verschuldet.

Weitere Informationen

Autoren/Autorinnen
Cornelia Sidler, MSW Leiterin Sozialberatung Universitäts-Kinderspital beider Basel