Fachzeitschrift >

Wenn Kinderherzen rasen: Supraventriku läre Tachykardien – ein aktueller Überblick

Herzrhythmusstörungen können prinzipiell in jedem Alter auftreten. Dabei machen supraventrikuläre Tachykardien (SVT) bei Kindern mit einer Inzidenz von 0.1–0.4 % den grössten Anteil der tachykarden Rhythmusstörungen aus. Ventrikuläre Tachykardien sind mit einer Inzidenz von 0.002–0.008 % sehr viel seltener. Ursächlich bei SVTs kann ein Reentry- Mechanismus oder eine fokale Aktivität sein. Der Vorhof ist dabei ein essentieller Bestandteil des Tachykardie-Mechanismus. Um eine chronische Tachykardie bei Kindern zu erkennen, ist die Kenntnis der altersentsprechenden Normwerte erforderlich (Abb 1). Ansonsten kann eine leichte Erhöhung der Herzfrequenz in der Sprechstunde leicht verpasst werden.

Weitere Informationen

Autoren/Autorinnen
Dr. med.  Florian Berger, FMH Kinder- und Jugendmedizin Kinderkardiologie Universitätskinderspital Zürich

Matthias Gass

PD Dr. med. Christian Balmer, Zürich