News >

Schweizer Interessengruppe für Integrative Pädiatrie (SIGIP)

Jahresberichte |

Jahresbericht 2018

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Integrative-Pädiatrie_Logo_2019.02.28-1024x471.jpg

Benedikt M. Huber, Freiburg, Mercedes Ogal, Brunnen, Oswald Hasselmann, St. Gallen, Tido von Schoen-Angerer, Genf

Die Schweizer Interessengruppe für Integrative Pädiatrie (englisch: Swiss Interest Group for Integrative Paediatrics) ist ein Zusammenschluss von Kinderärzten in der Schweiz, die sich im Sinne der integrativen Medizin für eine Erweiterung der konventionellen Behandlungsmethoden durch komplementärmedizinische Verfahren interessieren (Definition siehe Box). Die Mitarbeit steht allen Pädiatern mit entsprechendem Interesse offen, unabhängig davon, ob eine spezifische komplementärmedizinische Weiterbildung absolviert wurde. Die Interessengruppe soll den Austausch unter interessierten Kinderärzten fördern und darüber hinaus kompetenter Ansprechpartner und Vermittler bei allen Fragen zum Thema „Komplementärmedizin bei Kindern und Jugendlichen“ sein. Dafür steht innerhalb der SIGIP eine breite komplementärmedizinische Expertise zur Verfügung.

Auch im zweiten Jahr nach Erteilung des offiziellen Mandats durch die Schweizer Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) im März 2017 konnte eine wachsende Zahl interessierter Pädiater verzeichnet werden. Ende 2018 umfasste die Liste 70 Kinderärzte aus allen Regionen der Schweiz. Davon haben 36 eine komplementärmedizinische Weiterbildung abgeschlossen (Fähigkeitsausweis SIWF oder äquivalent), weitere 29 haben an Weiterbildungen verschiedener komplementärmedizinischer Richtungen teilgenommen.

Sitzungen und Aktivitäten

Neben einem vielfältigen Austausch konnte an den beiden Sitzungen 2018 (im Februar in Fribourg und im August in Olten) der fortlaufende Arbeitsprozess vertieft werden. Beim ersten Treffen wurden die verschiedenen Themen strategisch drei Haupt-Arbeitsfeldern zugeordnet: Weiterbildung, Sichtbarkeit und Forschung.

Anhand einer laufenden Umfrage unter den Mitgliedern der Interessengruppe wird zur Zeit  das existierende Weiterbildungspotenzial evaluiert, bei dem es unter anderem auch um die Frage nach Praxisassistenzstellen in komplementärmedizinischen Kinderarztpraxen geht. Einige Mitglieder der SIGIP waren im Laufe des Jahres an verschiedenen Orten und Anlässen engagiert mit Vorträgen und Weiterbildungen zu Themen der integrativen Pädiatrie. Mitglieder der SIGIP sind zudem aktiv in der Vorbereitung der SGP Jahrestagung 2020 in Fribourg zum Thema „Pediatric Integrative Medicine“ involviert.

Die SIGIP sieht sich in der Verantwortung, für häufige pädiatrische Krankheitsbilder praxis-relevante Fachinformationen zu komplementärmedizinischen Therapien und integrativ-medizinischen Konzepten zur Verfügung zu stellen. Dabei soll auch eine Sichtbarkeit für Eltern und andere Fachgruppen entstehen. Als erstes, in Praxis und Klinik sehr häufiges und relevantes Problem, wurde das Thema Fieber und Fiebersenkung ausgewählt. Neben der Bereitstellung von aktuellen evidenz-basierten Informationen, die sich an alle Fachpersonen in der pädiatrischen Versorgung richten, sollen vor allem die Eltern und Erziehungsberechtigten durch moderne Tools informiert und angeleitet werden im richtigen und angstfreien Umgang mit Fieber. Das Projekt, das in Zusammenarbeit mit Partnern im In- und Ausland realisiert werden soll, wurde beim SGP-Delegiertenpool im September vorgestellt.  

Weiter versteht sich die SIGIP als Plattform zum Austausch über Forschungsaktivitäten im Bereich der komplementären und integrativen Medizin in der Pädiatrie. Dabei liegt die Aufgabe der SIGIP als Interessengruppe vor allem in der Vermittlung von Forschungsprojekten und nicht in der selbständigen Durchführung derselben.

In eigener Sache wurde ein Logo erstellt (siehe Abbildung) sowie eine eigene Webseite gestaltet. Diese soll 2019 in den drei Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch online gehen, um den Informationsaustausch sowie die nationale und internationale Vernetzung weiter zu fördern.

Kontakt

Bei allen Fragen kann die SIGIP per Email kontaktiert werden: integrativepaediatrie@gmail.com

Korrespondenzadresse

Dr. med. Benedikt M. Huber
Klinik für Pädiatrie
HFR Fribourg – Kantonsspital
Chemin des Pensionnats 2-6
1708 Fribourg
Tel. +41 (0)26 306 35 12
benedikt.huber@h-fr.ch

Die integrative Pädiatrie definiert sich als ganzheitlicher Ansatz, welcher Therapiemethoden der komplementären und konventionellen Medizin verwendet, auf Evidenz und Erfahrung beruht und eine interprofessionelle Zusammenarbeit anstrebt, um die individuelle Entwicklung und Gesundheit eines jeden Kindes in seinem Umfeld bestmöglich zu fördern. Definition Integrative Pädiatrie (Paediatrica 2017 Vol. 28 Nr. 3)