News >

Referenzgruppe Migration

Jahresberichte |

Jahresbericht 2019

Fabienne Jäger

Für die Referenzgruppe Migration war 2019 ein besonders erfreuliches Jahr, denn der Jahreskongress des SGP in Bellinzona stand u.a. unter dem Motto Migration. Die Gruppe durfte demnach einiges beitragen und Einfluss nehmen in Sachen Vorträgen, Workshops und Vorsitzen zu verschiedenen relevanten Themen.

Die von der Gruppe neu entwickelte Checkliste „Erstabklärung von Kindern und Jugendlichen neu in der Schweiz“ wurde im Plenum vorgestellt. Die Checkliste ist unter Fachinformationen > Fachliches > Migration Checklist for migrant children and adolescents new to Switzerland auf der SGP-Webpage zu finden. Sie ist als Hilfestellung zu verstehen und liefert Hinweise darauf, welche Untersuchungen und Präventionsaktivitäten je nach Herkunftsregion indiziert sein könnten.

Das neue Gesundheitsheft 2020 enthält ebenfalls neu einen nützlichen Bereich der speziell für Kinder- und Jugendliche, die neu in der Schweiz sind, von der Gruppe mitentwickelt wurde. Bestellt werden können die neuen Gesundheitshefte via gesundheitsheft@css.ch.

Weitere Aktivitäten beinhalteten den Versuch, mit dem Staatssekretariat für Migration (SEM) eine Zusammenarbeit zum Schutz minderjähriger Asylsuchender aufzubauen. Die SGP wünscht den bestmöglichen Schutz potentiell minderjähriger Asylsuchender und somit den Verzicht auf unnötige, invasive Untersuchungen.

Da die Behörden Altersbestimmungen zur Entscheidungsfindung bei jungen Asylsuchenden verwenden, schlug die SGP eine interdisziplinäre Triage unter Beteiligung von Kinderärzten vor, um Minderjährige zu schützen. Bei den rechtsmedizinischen Expertisen (3-Säulen Prinzip inkl. Röntgen) gibt es grosse Spannweiten in den Angaben zum möglichen Alter Asylsuchender. Die SGP fordert deshalb auch, dass das jüngst mögliche Alter der Expertise beachtet wird.

Die Mitarbeit an nationalen Guidelines zum Thema Mädchenbeschneidung, die 2020 erscheinen sollen, wobei es aus pädiatrischer Sicht besonders um die Prävention aber auch den Umgang mit Betroffenen gehen wird, wurde ebenfalls fortgesetzt. Über das Erscheinen wird zu gegebenem Zeitpunkt in der Paediatrica informiert werden. Der entsprechende Link wird in der Rubrik Migration zu finden sein.

Zudem haben Mitglieder der Gruppe verschiedentlich Fragen beantwortet (z.B. betreffend Altersbestimmung und für FedPol betreffend Mädchenbeschneidung). Der Austausch unter den Mitgliedern fand durch ein Meeting am Kongress, Skype-meetings, Emails und Telefonaten statt, denn in Sachen Gesundheitsversorgung von Migrantenkindern gibt es noch immer einiges zu tun.

Updates der infektiologischen und der allgemein-pädiatrischen Empfehlungen zu Erstabklärungen von Migrantenkindern sind in Bearbeitung und sollten 2020 erscheinen.