Fachzeitschrift >

Abklärung und Behandlung von chronischem Husten beim Kind

Generelle Aspekte

Alle Kinder husten und gesunde Kinder husten
zwischen 1-34-mal pro Tag. Dabei zeigt sich
in der Regel eine grosse Variabilität in der
Intensität wie auch den Tageszeiten. Am häufigsten
husten Kinder im Rahmen von Erkältungen.
Solche infektassoziierte Hustenepisoden
treten bei einem gesunden Kind im
Vorschulalter ca. 6-10-mal im Jahr auf. 50%
der Kinder sind jeweils nach einer Woche und
75% nach 2 Wochen hustenfrei, aber ca. 10%
der Kinder zeigen Hustenepisoden mit einer
Dauer von mehr als 4 Wochen1).

Husten beim Kind ist einer der häufigsten
Vorstellungsgründe in der kinderärztlichen
Praxis und kann eine erhebliche Belastung für
Patient und Familie darstellen. Dies wiederspiegelt
sich im hohen Verbrauch von sogenannten
«over the counter» Hustenmitteln. Es
kann mitunter für den Kinderarzt schwer sein
zu entscheiden, ob ein chronischer Husten
noch als «normal» beurteilt werden kann, oder
ob weitere Abklärungen erfolgen sollen. Zu oft
wird chronischer Husten als Asthma diagnostiziert
und bis zwei Drittel der wegen chronischem
Husten zugewiesenen Kinder hatte
zuvor eine Asthmatherapie bekommen, die oft
nicht hilfreich war2). Chronischer Husten ist
aber auch manchmal durch eine relevante
zugrundeliegende Pathologie verursacht. Eine
verspätete Diagnose (z. B. bei verpasster
Fremdkörperaspiration) kann dann zu einer
chronischen Lungenpathologie führen3).

Wir möchten mit diesem Artikel aufzeigen,
welche Abklärungen und Massnahmen bei
chronischem Husten wann sinnvoll erscheinen.
Die zeitliche Grenze ab wann ein kontinuierlicher,
das heisst täglicher Husten, als
chronisch bezeichnet werden soll, schwankt
je nach Literaturangabe zwischen 4 und 8
Wochen. Aufgrund der oben besprochenen
Schwierigkeiten der Abgrenzung zum banalen
Erkältungshusten bevorzugen die Autoren 8
Wochen als Definition für einen chronischen
Husten.

Weitere Informationen

Autoren/Autorinnen
Alexander Möller, Fachbereich Peumologie, Universitäts-Kinderspital Zürich

Nicolas Regamey, Fachbereich Pneumologie, Kinderklinik Luzern