News >

COVID-19: Schnelltests

Covid-19 |

Vorläufige Empfehlung für den Einsatz von Schnelltests in der ambulanten Pädiatrie

Die seit 2. November 2020 zugelassenen Antigen-Schnelltests sind unter gewissen Bedingungen und in Abhängigkeit kantonaler Vorgaben eine Alternative zur PCR Diagnostik. Sie weisen eine hohe Spezifität (>99%), aber eine gegenüber der PCR geringere Sensitivität (85-89%) auf. Letztere sinkt mit zunehmender Symptomdauer ab. Gemäss BAG sind Schnelltests bei Erwachsenen primär bei ambulanten, symptomatischen, nicht besonders gefährdeten Patienten empfohlen, die weniger als 4 Tage Beschwerden haben, welche den Beprobungskriterien entsprechen.

Empfehlungen BAG

Die Leistungsfähigkeit der Antigen-Schnelltests spezifisch bei Kindern ist noch nicht etabliert. Wir rechnen generell mit einer ähnlichen Testperformance wie bei Erwachsenen, weil infizierte Kinder gleich hohe Virusmengen ausscheiden wie Erwachsene. Basierend auf dieser vorläufigen Einschätzung können Antigen-Schnelltests bei ambulanten Patienten in der Kinderarztpraxis oder in pädiatrischen Notfallstationen mit den folgenden Präzisierungen eingesetzt werden:

Was sind die Voraussetzungen für den Einsatz eines Antigen-Schnelltests?

  • Testhandhabung und – durchführung gemäss Anleitung des Herstellers durch ausgebildetes medizinisches Personal
  • Durchführung eines Nasopharyngealabstrichs (kein vorderer Nasen- oder Rachenabstrich)
  • Meldung jedes positiven Befundes innert 2 Stunden bzw. jedes negativen Befundes innert 24 Stunden elektronisch an das BAG Meldeportal

Bei welchen Kindern kann der Antigen-Schnelltest eingesetzt werden?

  • Kinder, welche die aktuellen BAG Testkriterien erfüllen (ärztliche Indikation)
  • kurze Symptomdauer, in der Regel weniger als 4 Tage
  • als Alternative zum PCR Test, vor allem wenn PCR Testkapazitäten ausgelastet sind
  • bei Outbreak Abklärungen auf Anweisung der Behörden

Bei welchen Kindern ist der Antigen-Schnelltest nicht empfohlen bzw. der PCR Nachweis vorzuziehen?

  • zu Beginn oder während einer Hospitalisation
  • lange Symptomdauer, in der Regel 4 Tage
  • Kinder ohne Symptome (z.B. zum Ausschluss von COVID vor einer Flugreise)
  • bei engem Kontakt mit besonders gefährdeten Erwachsenen

Vorgehen bei positivem Antigen-Schnelltest?

  • Wenn die genannten Testkriterien erfüllt sind, ist ein positives Testresultat richtig positiv und hat die gleiche Bedeutung wie ein positives PCR Resultat.

Vorgehen bei negativen Antigen-Schnelltest?

  • Generell: Vorgehen gemäss BAG Testkriterien. Nach einem vorgängig negativen Test (v.a. bei ≥4 Tagen Symptomdauer), ist ein PCR Test durchzuführen falls die Symptome persistieren oder zunehmen.

Welches Produkt soll eingesetzt werden?

  • Das Universitätsspital Genf hat vergleichende Daten zu den gegenwärtig in der Schweiz verfügbaren Produkten zur Verfügung gestellt.
    Link HUG