Fachzeitschrift >

Nationale Kinderschutzstatistik 2021

Kinderschutzfälle an schweizerischen Kinderkliniken:
Zunahme von psychischen Misshandlungen und Vernachlässigungen

Durch die Fachgruppe Kinderschutz werden seit 2009 jährlich systematisch die Kinder und Jugendlichen erfasst, die wegen vermuteter oder erwiesener Misshandlung an einer Schweizer Kinderklinik ambulant oder stationär behandelt wurden. Seit 2013 basieren die Ergebnisse auf den Daten von 18 – 21 Kliniken; 18 Institutionen haben seither jedes Jahr ihre Fallzahlen in die Auswertung einfliessen lassen. Diese 18 Kliniken repräsentieren alle grossen und mittelgrossen Kinderkliniken sowie einige kleinere Abteilungen aus allen Landesteilen der Schweiz und liefern etwa 98% aller gemeldeten Fälle.

Zwingende Voraussetzung für den Eingang in die Statistik ist eine direkte Betreuung des Kindes oder Jugendlichen. Nicht erfasst werden Fälle, in denen lediglich Beratungen von Drittpersonen oder Institutionen erfolgten, in denen betroffene Kinder und Jugendliche ausschliesslich von anderen Institutionen betreut wurden und natürlich jene Fälle, die im Verborgenen blieben. Somit kann diese Statistik keine Aussage zum Gesamtausmass von Kindsmisshandlungen in der Schweiz machen.

Durch die seit 2013 konstante Beteiligung vieler Institutionen sind jedoch verlässliche und über die Jahre vergleichbare Angaben über die an den Kliniken wegen verschiedener Arten von Misshandlungen behandelten Kinder und Jugendlichen möglich.

Resultate

Weitere Informationen

Autoren/Autorinnen
Dr. med. Dörthe Harms HuserLeitung Kinderschutzgruppe, Klinik für Kinder und Jugendliche, Kantonsspital Baden